Malerei Margit Klammer

  1. Zum Hauptmenü
  2. Zum Inhalt

Inhalt

 

wenn Bilder zu Raum werden

wird farbe zum körper

 

2011 - 2013 Kunstvolle Natur

geordnete Natur
bibliophile Natur
zwischen Blättern
Blattspiel
 

Lehmputz auf Jute
 

2009 Urlaub

 

Lehmputz auf Jute
 

2006 Atem und Lehm

 
 

Zwischen dem

zwischen dem was ich höre und sehe
zwischen dem was ich sehe und berühre
zwischen dem was ich berühre und empfinde
zwischen dem was ich empfinde und denke
zwischen dem was ich denke und träume
zwischen dem was ich träume und bin
ist Kunst.
 

2007 Alles ist immer nur ein Teil von allem

 
 
 

2006 Viel Licht und etwas Schatten

 
 
 
 

1998 - 2005 Wenn Mauern durchsichtig werden

 
 
 
 

1994 - 1996 Dein Bild in meinem

 
 

Diese schmal auf Mauern geschriebene
unwegsam Wahre
Hinauf und Zurück
Gelände einer untrüglichen Spur
in die herzhelle Zukunft

Alles ist weniger als
es ist
Alles ist mehr

wo uns das Licht wächst
vor dem atem
 

1992 - 1994 Mauerstück

 
 

Zerkratze Mauern und Bilder erahnen
Sich selbst erahnen
Und die Ruhe vermitteln, die durch zerkratzte Mauer
Im Geiste entsteht.
Grenzen erkennen, Beziehungen setzen
Die Oberfläche verletzen
Strukturen entstehen
Und Farben leuchten in anderem Umfeld
Zeichen bedeuten mir Sinnhaftigkeit
Bilder entstehen im Kopf.

Geh mit der Kunst in deine ureigenste Enge. Und setze dich frei“
Paul Celan anlässlich der Rede zur Verleihung des Georg Büchner Preises.
 

1990 - 1992 Mauern

 
 
 
 

Res Murorum

Mauer als Schutz
Mauer als Hülle
Sehnsucht in der Mauer verewigt
und Hoffnung. dass die Unsterblichkeitsinschrift
zugleich
Stein und Leere sei.
Die nicht vorhandene Mauer
die durchscheinende,
die Zeichen in ihr
in einem glücklichen Abstand zu uns,
und unsere Spuren
mit der Stirn gegen die Nacht.
 

1989